Das schwarze Wunder

Melasse, das schwarze Wunder

Reich an Kalium, Calcium, Magnesium und Eisen. Basisch!

Appleford´s Melasse wird durch Auspressen von Zuckerrohr als mineralstoffreicher Saft gewonnen. Sie ist unraffiniert und wird ohne jegliche Zusätze oder Konservierungsmittel abgefüllt.

In der rohen, braunen Melasse stecken alle wertvollen Mineralstoffe, die für den menschlichen Organismus von grosser Bedeutung sind. Sie ist reich an Mineralstoffen und Spurenelementen in organischer Form.

Anwendung:

Täglich 2 Esslöffel (20g) in 1 Tasse heissem Wasser auflösen, dann mit kaltem Wasser auffüllen.

Melasse ist:

  • Eifrei 
  • Glutenfrei 
  • Hefefrei 
  • Lacto-vegetarisch 
  • Milchfrei 
  • Ovo-lacto-vegetarisch 
  • Ovo-vegetarisch 
  • Vegan


Appleford´s Melasse, zurecht als schwarzes Wunder bezeichnet, wird durch Auspressen von Zuckerrohr als mineralstoffreicher Saft gewonnen. Sie ist unraffiniert und wird ohne jegliche Zusätze oder Konservierungsmittel abgefüllt.
Als Naturkonzentrat ist Appleford´s Melasse besonders reich an Kalium, Calcium, Magnesium und Eisen. Weiterhin finden sich wichtige Spuren von Phosphor und Chrom in der Appleford´s Melasse. So leisten Sie schon mit 2 Teelöffeln Melasse einen wesentlichen Beitrag zur Deckung Ihres Tagesbedarfes an diesen Vitalstoffen – ganz ohne den Körper zu belasten.

Daher wird Appleford´s Melasse besonders gerne in der Wachstumsphase, während Schwangerschaft und Stillzeit, in der zweiten Lebenshälfte, aber auch bei sportlicher Betätigung und Stress verwendet.

Tipps zur Zubereitung :

innerlich:

Apfelessig-Melasse-Mix: 1 TL Appleford´s Melasse in etwas warmem Wasser auflösen, 2 EL guten Apfelessig zugeben und mit Mineralwasser auffüllen. Apfelessig enthält weitere wichtige Spurenelemente.

äußerlich:

Knie Arthrose: Melasse um die Knie aufstreichen (unverdünnt!!), abdecken mit Küchenrolle und eine Bandage machen. 1-2 Stunden einwirken lassen. Basisch, nimmt die Melasse die Entzündungen….

Und der Preis ? 9,79 für 680 g

Das Basen-Mineralbad

Ein auf ganzheitsmedizinischer Grundlagenforschung basierendes Basen-Mineralbad sollte Meersalz mit höchstem Reinheitsgrad (inklusive reichlich natürlich vorkommenden Spurenelementen) plus ausgewählten basischen Mineralien enthalten.

Die Macht des Sonnenlichts

Die Salzkristalle sollten heliotechnisch mit Sonnenlicht aktiviert werden. Dadurch werden die Salzkristallmoleküle energetisch in besonderem Maße aufgeladen, was bewirkt, dass die Elektronen in eine höhere energetische Schale überwechseln können.

Basen-Mineralbad 1000g Preis: 29,50

Energiekraftwerke aktivieren

Durch die Auflösung im Wasser wird die gespeicherte Sonnen-Licht-Quanten-Energie frei. Die heilende Kraft der Sonne kann somit von den Zellen aufgenommen werden. Die Mitochondrien (Energiekraftwerke der Zellen) können Licht-Quanten direkt aufnehmen und die biochemische Energie speichern.

Sie kennen sicher das Gefühl von erhöhter Vitalität, das nach einem Sonnentag am Meer spürbar ist.

Basen-Vollbad

Vier Esslöffel eines Basen-Mineralbades einem Vollbad zugesetzt ergeben ein Basenbad mit einem pH-Wert von 8,0-8,5. Badedauer 30-60 Minuten. Reine Meersalz-und Solebäder wirken auf längere Zeit auslaugend.

Basen-Fußbad

Badedauer: 30-60 Minuten, Auslaugebad 1-3 Stunden. Bei kalten Füßen werden warme Fußbäder, bei heißen, schwitzenden Füßen kühle Fußbäder empfohlen. Bei Durchblutungsstörungen empfehlen sich Wechselbäder.

Der Fuß hat eine wichtige Ausscheidungsfunktion, ähnlich einer dritten Niere.

Basisches Kinderpflegebad

Ein Basenbad ist bestens für die Reinigung und Pflege zarter Säuglings-und Kinderhaut geeignet. Zudem ist ein warmes Vollbad für viele Babys und Kleinkinder eine bewährte Einschlafhilfe.

Dosierung: 1 gehäufter Teelöffel Basen-Mineralbad für die Kinderbadewanne.

Physiologische Stoffwechsel Salze

Grundbaustoffe der im Körper vorkommenden Mineral-Salze

Ohne das Vorhandensein von einer Vielzahl von physiologischen Salzen in unserem Organismus würden Prozesse wie z.B. der Stoffwechsel, das Wachstum der Zellen oder die Regeneration von Zellen in der notwendigen natürlichen Art und Weise nicht stattfinden können. Auch für die wichtigste Körperflüssigkeit schlechthin, das Blut, ist es von essentieller Bedeutung über ausreichend „Blutsalze“ zu verfügen.

Es geht also um körperliche und mentale Fitness.

Die Kapseln enthalten alle Komponenten aus denen der Organismus die 12 Blutsalze und sämtliche weiteren physiologischen Salzkombinationen bildet. Damit werden die natürlichen Regulationsvorgänge des Blutes und der Lymphe, der Zellstoffwechsel, sowie der Aufbau und die Regenerations-vorgänge von Binde-, Muskel-, Knochen-, Knorpel- und Nervengewebe unterstützt. Diese Mikronährstoffe sorgen für optimale Organfunktionen, unterstützen die Psyche und die mentale Leistungsfähigkeit.

Aufgaben der Elektrolyte und Spurenelemente

Calcium, Eisen, Magnesium, Mangan und Phosphor  tragen zu einem normalen Energiestoffwechsel bei.

Calcium, Magnesium und Kalium tragen zu einer normalen Muskelfunktion bei.

Eisen und Magnesium tragen zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei.

Magnesium und Kalium tragen zu einer normalen Funktion des Nervensystems bei.

Calcium trägt zur normalen Funktion von Verdauungsenzymen bei.

Fluorid trägt zur Erhaltung der Zahnmineralisierung bei.

Eisen trägt zu einem normalen Sauerstofftransport im Körper bei.

Magnesium trägt zu einer normalen Funktion der Psyche bei.

Mangan trägt dazu bei, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen.

Mögliche Verwendung

  • Zur Kräftigung und Erhaltung des Wohlbefindens.
  • Zur Unterstützung der körperlichen und mentalen Fitness.
  • Für mehr Lebensqualität durch raschere Regeneration.
  • Zur Deckung eines erhöhten Bedarfs an Elektrolyten und Mineralstoffen
    (z.B. im Wachstum, beim Sport, im Alter).
  • Für einen optimalen Energiestoffwechsel.
  • Bei Antriebsschwäche und Müdigkeit.
  • Zur Straffung des Bindegewebes.
  • Zur Erhaltung von gesundem Blut und Lymphsäften.

Verzehrempfehlung

Pro Tag 2 x 3 Kapseln zum Essen mit reichlich Flüssigkeit (jeweils ¼ Liter, am besten Leitungswasser) einnehmen. Nicht auf nüchternem Magen verzehren! Kapsel kann geöffnet und der Inhalt in Suppe, warmen Saucen, Joghurt, Wasser oder Tee aufgelöst werden. Die empfohlene tägliche Verzehrmenge nicht überschreiten.

Hinweise

Nahrungsergänzungsmittel stellen keinen Ersatz für eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung sowie für eine gesunde Lebensweise dar.

Bestellung unter loetsch@aon.at oder 0664 4414759 oder jeden Mittwoch und Samstag 8-12 Uhr in Vöcklabruck, Hinterstadt 23

1 Packung: 39,50

Braunhirse und Silizium

Silizium – Der Grundbaustein allen Lebens!

Silizium, auch bekannt als Kieselsäure oder Zeolith, kommt auf der Erde am zweithäufigsten vor, übertroffen wird es nur noch von Sauerstoff. Silizium ist unter anderem in Gesteinsarten, Tonerde, Sand, Gewässern und Pflanzen vorhanden. Dies ist auch einer der Gründe, warum spezielle Gewässer, Steine und Ton-Erden schon seit Jahrhunderten als Heilmittel gelten. Silizium ist ein wichtiger Mitstreiter gegen Kalziummangel !

Achten Sie auf ihre Siliziumdepots!

Silizium kommt nicht nur auf der Erde vor, sondern auch in unseren Körpern. Siliziumdioxid (SiO2) ist nicht nur Grundbaustein der Erde, sondern auch ein wichtiger Bestandteil unseres Körpers. Da Silizium vor allem im Bindegewebe vorkommt, ist es dadurch praktisch in jedem Organ, in Blutgefäßen und Knochen als Spurenelement enthalten. Und das ist auch gut so. Denn Silizium dient dem Körper als wichtigstes Steuermineral für Körperabläufe. Daher kann ein Mangel auch verheerende Folgen nach sich ziehen und sich unter anderem wie folgt zeigen: Haarausfall, beschleunigte Alterung, starke Faltenbildung, Abnutzung der Gelenkknorpel und Störungen im Mineralien-Haushalt.

Ein Regler für den Stoffwechsel

Silizium dient dem Körper in erster Linie als Steuerungsstoff und unterstützt die Stoffwechselfunktionen. Des Weiteren ist es enorm wichtig bei der Kollagen- und Elastin-Bildung im Bindegewebe und dem Aufbau des Knochengerüsts. Das Kollagen sorgt dafür, dass die Knochen biegsam sind, wohingegen das Kalzium für die Festigkeit sorgt. Und Kalzium kann der Körper mit Hilfe von Silizium selber produzieren. So hat der deutsche Professor Dr. Karl Hecht herausgefunden, dass der Körper imstande ist, aus Magnesium, Kalium und Silizium Kalzium herzustellen.  Ein Kalziummangel ist also meistens nicht ein wirklicher Kalziummangel, sondern die Auswirkung von zu wenig Kieselsäure (Silizium).

Wie kommt es zu einem Mangel?

Grundsätzlich hat jeder junge Mensch einen bestimmten Wert an Kieselsäure im Körper. Im Alter nimmt dieser Wert jedoch kontinuierlich ab, der Bedarf steigt jedoch, wodurch ein Defizit entsteht. Normalerweise entsteht ein solcher Siliziummangel oftmals durch eine falsche Ernährung (zu sauer !!) bzw. Ernährungsumstellungen. Menschen, die sehr vegetarisch essen, haben tendenziell einen höheren Siliziumgehalt als Personen, die sich sehr fleischhaltig ernähren.  Auch gilt es zu beachten, dass durch die Weiterverarbeitung der Nahrung, zum Beispiel durch Kochen oder Erhitzen, Silizium verloren geht. Schält man zum Beispiel Getreide, so verliert man 98 Prozent des im Getreide enthaltenen Siliziums.

 

Braunhirse:

der Siliziumlieferant: 750 g Euro 4,80

Braunhirse – ein Super Siliziumlieferant
(am Besten roh im Müsli oder Joghurt !)

Da der Körper das Silizium nicht selber produzieren kann, ist er darauf angewiesen, dass es von außen zugeführt wird. Dies kann zum einen über eine gesunde, ausgewogene  (Bio-)Ernährung erreicht werden, am besten jedoch über die gezielte Zufuhr von Silizium. Dabei besteht keine Gefahr, dass man dem Körper zu viel Silizium zuführt. Er nimmt sich immer nur so viel, wie er gerade benötigt. Nicht verwendetes Silizium scheidet er einfach wieder aus. Der tägliche Siliziumbedarf liegt bei ca. 30 bis 40 Milligramm. Dies ist auch die Menge, die jeden Tag über den Urin und den Stuhl ausgeschieden und für das Wachstum von Haaren, Nägeln und Knochensubstanz benötigt wird.

Es hat nicht nur auf den Knochenapparat eine stützende Wirkung, es stärkt auch Gehirn und Psyche. Unter anderem dient es dem Körper auch beim Sauerstofftransport, nimmt diesen auf und trägt ihn an jene Orte im Körper, wo gerade welcher benötigt wird. Des Weiteren hilft es mit, die Blutgefäße zu entkalken und aktiviert die Abwehrkräfte.

Durch die schadstoffbindende Eigenschaft von Silizium wird auch das Immunsystem indirekt gestärkt. Da es parasitäre Lebewesen im Körper bindet, hat das Immunsystem die Möglichkeit sich zu stärken und sich proportional zu den abnehmenden Schadstoffen wieder aufzubauen. Auch hilft es mit, Alterungsprozesse zu verlangsamen. Dadurch, dass das Silizium im Darm auch die säurebildenden Protonen binden kann, wird eine Übersäuerung verhindert, wodurch auch die sauren Krebszellen neutralisiert werden. (Dies ist jedoch nur der physische Aspekt, „saure“ Gedanken tragen genauso zu einem sauren Körper bei!)

 

 

Die Basen-Mineral-Mischung

Übersäuerung ? Das war einmal !

BASEN-MINERAL-MISCHUNG
Dr. Ewald Töth®

Mineralienmischung mit Sprudeleffekt und leichtem Zitronengeschmack

Die Basen-Mineral-Mischung von Dr. Ewald Töth ist seit über 10 Jahren ein beliebter, aktiver Beitrag für einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt. Sie enthält eine ausgewogene Kombination von Mineralstoffverbindungen mit basischem Potential sowie Zink. Zink ist mitverantwortlich für einen normalen Säure-Basen-Haushalt. Die Mineralstoffe werden dem Organismus als Carbonate und Citrate zur Verfügung gestellt und sind daher im allgemeinen gut verträglich. Die Basen-Mineralmischung ist ohne Natriumchlorid und ist Zucker-, Gluten- und Laktosefrei !

Gegen Übersäuerung:

Ganzheitliche Säure-Basen-Regulation, Unterstützung der Regeneration (speziell im Sport), bei einer Entschlackungs-oder Fastenkur…

Verzehrempfehlung:

2 x täglich einen leicht gehäuften Teelöffel (5g) in 1/8 Liter warmem Wasser zur Gänze auflösen und aussprudeln lassen. Danach mit kaltem Wasser oder Tee (kalt od. warm) bis zu insgesamt mindestens ¼ Liter auffüllen.

Für eine optimale Verträglichkeit ist es empfehlenswert, die Basen-Mineral-Mischung mit ½ Stunde Abstand zu etwaigen Mahlzeiten (vorher oder nachher) zu trinken. Der Verzehr morgens mit nüchternem Magen bzw. abends bis unmittelbar vor dem Schlafengehen ist individuell möglich.

Voraussetzung für unser Wohlbefinden

Ein optimaler Säure-Basen-Haushalt ist Voraussetzung für unser Wohlbefinden und die Gesundheit. Die Erhaltung der verschiedenen pH-Bereiche ist Voraussetzung für die Aufrechterhaltung eines problemlos funktionierenden Stoffwechsels in den Körperzellen. Das Puffersystem des Blutes, der Gasaustausch über die Lunge und die Ausscheidung über den Urin ermöglichen es, die unterschiedlichen pH-Werte im menschlichen Körper zu erhalten.

Hinweise

Die angegebene empfohlene Tagesdosis darf nicht überschritten werden. Nahrungsergänzungsmittel stellen keinen Ersatz für eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung sowie eine gesunde Lebensweise dar.

Mögliche Anwendungen im Detail

In der Basen-Mineral-Mischung Dr. Ewald Töth sind organische Mineralstoffverbindungen im natürlichen Verhältnis zueinander und Zink enthalten. Die regelmäßige Einnahme ist somit von Nutzen, um den Körper in seinem natürlichen Bestreben nach einem ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt zu unterstützen. Die basischen Vitalstoffe und Spurenelemente eignen sich ebenfalls zur Mineralstoffversorgung des Körpers vor dem Sport als auch zum effizienten Ausgleich der Übersäuerung danach.

Im Rahmen von Entschlackungs- und Fastenkuren dienen basische Vitalstoffe und Spurenelemente wie Zink als Hilfe bei der Ausscheidung von belastenden Säuren und sorgen somit auch in dieser speziellen Zeit für eine Aufrechterhaltung des Säure-Basen-Gleichgewichtes.

auch in Kapselform erhältlich

Dr. Ewald Töth® ist eine eingetragene Marke. Dieses Nahrungsergänzungsmittel wird in Österreich hergestellt und ist als Getränkepulver zu 200 g oder 500 g erhältlich.

Mehr können Sie für Ihre Gesundheit nicht tun !
500g Euro 41,90.- 200g Euro 21,90

bei Max Lötsch Vöcklabruck Hinterstadt 23

Vöcklabruck 0664 4414759

Jetzt Aktionspreis gültig bis Mitte Mai: 500g 36,90 !!!

Säure-Basen-Gleichgewicht. Keine schlechte Strategie

ÜBERSÄUERUNG. WARUM ?

Eine wichtige Grundlage für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden ist das Säure-Basen-Gleichgewicht im Körper. Alle Funktionen des menschlichen Organismus benötigen, um normal ablaufen zu können, einen bestimmten Säuregrad, wir sprechen auch vom pH-Wert.

Durch unsere Lebensweise und unsere Ernährungsgewohnheiten wird dieser optimale pH-Bereich meist nicht erreicht; die meisten Menschen sind heutzutage – zu sauer. Überschüssige Säuren versucht der Körper durch die Bildung basischer Verbindungen zu neutralisieren. Das setzt voraus, dass der Körper ausreichend basische Nährstoffe zur Verfügung hat, um Säuren zu binden und dann auszuscheiden.

ABLAGERUNG SAURER SCHLACKEN

Wenn die neutralisierten Säuren jedoch nicht ausgeschieden werden können, werden sie im Körper als Schlacken deponiert. Das geschieht an Stellen, wo keine lebenswichtigen Funktionen beeinträchtigt sind. Besonders betroffen von der Ablagerung saurer Schlacken ist das Bindegewebe. Durchs Bindegewebe läuft jedoch der gesamte Nährstofftransport zu den Zellen sowie der Abtransport der Abfallstoffe aus dem Zellstoffwechsel. Ist das Bindegewebe zu verschlackt, funktioniert dieser Austausch schlechter. Die Körperzellen können nicht mehr ausreichend mit Nährstoffen versorgt werden. Sie ersticken in den Giftstoffen. Das kann Ursache für die Entstehung vieler Krankheiten sein.

Im gesunden Zustand besteht der menschliche Organismus zu 80% aus Basen und zu 20 % aus Säuren. Während Säuren im Körper gebildet werden und durch die heutzutage übliche Lebensführung im Überfluss vorhanden sind, müssen Basen von Außen zugeführt werden.

WOHER KOMMEN DIE SÄUREN IM KÖRPER?

Bei den verschiedenen Stoffwechselvorgängen werden ständig Säuren gebildet: z. B. Harnsäure aus körpereigenem Zellabbau und aus Fleischgenuss Milchsäure, wenn der Muskel bei körperlicher Arbeit unter Sauerstoffmangel arbeitet Schwefelsäure aus zurückgehaltenen „Winden“ und aus Schweinefleischgenuss Essigsäure aus Süßwarenkonsum und Fetten.

Wenn die Nahrung im Dünndarm nicht ausreichend gespalten und aufgenommen wird, beginnt sie im Dickdarm zu gären – dabei entstehen Gärsäuren.
Manche Krankheiten, wie Diabetes, schwere Leberschäden und Nieren- und Lungenfunktionsstörungen führen zur Übersäuerung des Körpers.
Umweltgifte und Schwermetallbelastung, Konservierungsstoffe, künstliche Aromen aber auch Medikamente lassen Säuren entstehen.
Übermäßiger Konsum von Suchtgiften, Alkohol, Koffein und Nikotin
Zuviel Weißmehlprodukte, Süßigkeiten und gesüßte Getränke
Zuwenig Zufuhr von Flüssigkeit
Körperlicher und psychischer Stress
Übergewicht und Bewegungsmangel
Überbelastung durch falsches körperliches Training
WIE KANN DER KÖRPER SEINE SÄUREN LOSWERDEN?

Eine wichtige Funktion bei der Entsäuerung hat die Lunge. Eine tiefe Atmung (z.B. beim gemäßigten Sport) führt zu verstärkter Abatmung von Kohlendioxid und gleichzeitig zu einer verbesserten Sauerstoffversorgung des Blutes. Gut mit Sauerstoff gesättigtes Blut hat eine größere Kapazität im Gewebe Sauerstoff abzugeben und Säuren aufzunehmen. Über die Nieren wird z.B. Harnsäure ausgeschieden.

Ein wichtiges Ausscheidungsorgan ist die Haut. Beim Schwitzen werden Säuren ausgeschieden. Sie bilden dabei den sog. Säureschutzmantel der Haut. Er schützt die Haut vor dem Eindringen und Überwuchern von Bakterien, Viren oder Pilzen. Ist der Schweiß jedoch zu sauer, wird die Haut angegriffen und gerade dadurch anfällig für Infektionen, wie z.B. Hautpilz. Stark übersäuerte Menschen können an allen Stellen, an denen ausgeschiedene Säuren lange einwirken, z. B. unter den Achseln, unter Hautfalten oder bei Frauen unter der Brust, Ekzeme bekommen.

Frauen scheiden einen Anteil der Säuren durch die Menstruation aus. Man nimmt an, dass sich die Osteoporose bei Frauen nach der Menopause deswegen verstärkt, weil beim Ausbleiben der Menstruation dieser Mechanismus fehlt und der Körper die Mineralstoffdepots im Knochen verstärkt zur Säureneutralisierung braucht.

Manchmal schützt sich der Körper vor akuter Säureüberflutung sogar durch Erbrechen und Durchfall. Wer mal zu viel unreifes Obst gegessen hat, weiß das.

WOHER HOLT SICH DER KÖRPER DIE MINERALSTOFFE ZUR NEUTRALISATION VON SÄUREN?

Wenn wir mit der Ernährung nicht genug basische Mineralien einnehmen, muss der Körper die Mineralstoffe zur Säureneutralisation aus seinen eigenen Depots holen. Solche Depots sind Haut, Haarboden, Nägel, Zähne, Knochen, Gefäße und Muskeln.

SYMPTOME EINER ÜBERSÄUERUNG:

Sodbrennen und/oder schlechter Atem
Migräne, Spannungskopfschmerzen, Tinnitus
Blähungen und Völlegefühl
Osteoporose
Trockene, rissige und empfindliche Haut, Akne, Ekzeme
Cellulite
Glanzloses, stumpfes Haar, Haarausfall, weiche und brüchige Nägel
Chronische Müdigkeit, Antriebsschwäche, Stimmungsschwankungen
Chronische Abwehrschwäche
Anfälligkeit für Karies, Zahnfleischentzündungen
Venenleiden, schlechte Durchblutung (Säuren verstärken die Neigung zur Verklumpung der roten Blutkörperchen), Arteriosklerose
Muskelkrämpfe, Muskelkater
Pilzerkrankungen der Haut und Schleimhäute (z.B. Darmpilz)
Gastritis, Magen- und Dünndarmgeschwüre
Gallengrieß und -steine, Nierengrieß und -steine
Gelenkbeschwerden, Gicht, Rheuma, Weichteilrheuma
Oft kalte Hände und Füße

WO WERDEN DIE SÄUREN ABGELAGERT?

Unser Körper versucht sein Bestes, um Säuren loszuwerden. Kann er die Säuren aber weder über Lunge und Nieren, noch über Haut oder durch Erbrechen oder Durchfall loswerden, werden diese – nach ihrer Neutralisierung durch Mineralstoffe – als Schlacken „zwischengelagert“. Der Körper deponiert die Schlacken an Stellen, wo keine lebenswichtigen Funktionen gestört werden, wie im Bindegewebe, in Knorpeln, Sehnen, Bandscheiben oder in den Blutgefäßen. Besonders bei Frauen machen sich die deponierte Schlacken im Unterhautbindegewebe als Cellulite sichtbar.

WAS KÖNNEN SIE GEGEN ÜBERSÄUERUNG TUN?

Trinken Sie viel Wasser und entsäuernde Kräutertees
Essen Sie möglichst basenreich, d.h. viel Obst und Gemüse, wenig Fleisch und kauen Sie jeden Bissen gut. Die Ernährung sollte zu mindestens 70 % aus basenreichen Lebensmittel bestehen.
Reduzieren Sie Ihren Alkohol- und Kaffeekonsum und rauchen Sie nicht
Viel Bewegung und leichtes körperliches Training, aber keine übertriebene und langandauernde Muskelbeanspruchung, weil dann viel Milchsäure anfällt
Reduzieren Sie Stress
Machen sie Wechselduschen und Entsäuerungsbäder mit basischen Badezusätzen
Eine Bindegewebsmassage unterstützt die Schlackenlösung
Nehmen Sie regelmäßig eine Basen-Mischung mit alkalischen Mineralien zu sich. Die enthaltenen Mineralstoffe neutralisieren anfallende Säuren. Durch ausreichende Flüssigkeitszufuhr werden die Säuren und Schlacken schnell ausgeschieden.

WIE KÖNNEN SIE DAS SÄURE-BASEN-GLEICHGEWICHT WIEDERERLANGEN?

Unser Körper muss von innen und außen laufend mit basischen Produkten versorgt werden, um gesund zu bleiben. Um die jahrelang angehäuften Schlackendepots und Säuren auszuscheiden und den Körper zu entsäuern, reicht es erfahrungsgemäß nicht, nur die Ernährung umzustellen. Meist ist es sinnvoll, durch Einnahme eines Basenpräparates über einen bestimmten Zeitraum, gezielt Basen zuzuführen.

nach dr. ewald Töth

Die Basenmineralmischung und Fragen an Dr. Töth

Auf dieser Seite können Sie die 18 häufigsten Fragen zur Basis-Mineralmischung an Dr. Ewald Töth nachlesen. Viel Spass beim Blättern und Stöbern….

 

1. Wirkt die Basen-Mineral-Mischung auch entsäuernd auf den intrazellulären Bereich?

Die Basen-Mineral-Mischung nach Dr. Ewald Töth besitzt eine entgiftende und entsäuernde Wirkung auf 3 Ebenen: 1. Extrazelluläre Entsäuerung 2. Intrazelluläre Entsäuerung 3. Transzelluläre Entsäuerung Und das in einem Produkt! Daher kostengünstig, praktisch und einfach in derAnwendung!•Extrazelluläre Entsäuerungerreicht die gesamten Gewebsflüssigkeiten welche sich außerhalbder Zelle befinden. Eine gesunde extrazelluläre Flüssigkeit besteht zu 70% aus Natrium.•Intrazelluläre Entsäuerunggelangt in die Zelle und entgiftet die Zellflüssigkeit.•Transzelluläre Entsäuerung:Zu den transzellulären Flüssigkeiten zählen die Drüsensäfte der:Speicheldrüsen, Tränendrüsen, Prostata, Uterus, Fruchtwasser, Bauchspeicheldrüse,Talgdrüsen , Schweißdrüsen, Gelenksflüssigkeiten etc…..Herkömmliche Basenpulver gelangen nicht durch die speziellen Gewebefilter hindurch. Durch diese transzelluläre Entsäuerung wird eine hohe Entgiftung , eine immunschützende Wirkung und eine optimale Stoffwechselfunktion erreicht.

2. Warum gelangt die Basen-Mineral-Mischung nach Dr. Ewald Töthin alle 7 Gewebearten?

Die 7 Gewebearten sind:Epithelgewebe / Stütz-u. Bindegewebe / Fettgewebe / MuskelgewebeNervengewebe / Knorpelgewebe / KnochengewebeDurch das richtige Verhältnis vonanorganischen (Carbonaten) und organischen (Citraten und Phosphaten) Verbindungen wird eine optimale Entsäuerung aller 7 Gewebearten und der intra-, extra-und transzellulären Flüssigkeiten erreicht.Die organischen Verbindungen sollten überwiegen. Ein zu hoher Anteil an anorganischen Verbindungen wie Carbonaten z. B. Magnesiumcarbonat, Kaliumcarbonat, belasten und schädigen den Körper da sie nicht löslich sind und sich im Körper ablagern können.

3. Welche Bedeutung haben die Citrate, Phosphate und Carbonate in Verbindung mit den basischen Mineralien?

Citrate ( = Natürliche Zitronensäure) sind eine organische Verbindung und werden vomKörper vollständig aufgenommen.Im Stoffwechsel fallen viele verschiedene organische Säuren an.Milchsäure –durch MuskeltätigkeitEssigsäure –durch den KohlenhydratstoffwechselSchwefelsäure –durch die EiweißverdauungOxalsäure –durch Spinat, Rhabarber etc.Diese Säuren sind organische Verbindungen und werden durch die organischen Mineralstoffverbindungen mit Kaliumcitrat, Magnesiumcitrat und Calziumcitratetc. besser gebunden und ausgeschieden.Es ist eine biochemische Tatsache, dass organische Mineralstoff-Citrat-Verbindungen besser in alle 7 Gewebearten des menschlichen Körpers aufgenommen werden als anorganische Carbonatverbindungen. Außerdem verstoffwechseln Citrate vollständig basisch.

4. Warum sollen nur wenige Carbonatverbindungenin einer Basen-Mineral-Mischung vorhanden sein?

Carbonatverbindungen sollten in einer Basen-Mineral-Mischung sehr sparsam, im richtigen Verhältnis und nur in einer Natrium-und Calciumverbindung vorhanden sein. Kalium und Magnesium sind intrazelluläre Mineralien und sollten nicht in einer unlöslichen anorganischen Verbindung wie z. B. Kaliumcarbonat und Magnesiumcarbonat eingenommen werden.Carbonate sind anorganische, unlösliche Kohlenstoffverbindungen, werden biochemisch nicht weiter verstoffwechselt und lagern sich im Körper mit den Säuren ab und bilden mit Säuren unlösliche Schlacken.

5. Welche Funktion hat das Kalium in einer Basen-Mineral-Mischung ?

Kalium ist das intrazellulär wirkende Mineral. Kalium sollte nicht in einer anorganischen Verbindung wie z.B. Kaliumhydrogencarbonat oder –bicarbonat vorliegen, sondern in einer besser biologisch verwertbaren organischen Verbindung wie z.B. Kaliumcitrat. Damit Kalium intrazellulär zur Wirkung kommen kann, darf es nicht isoliert verabreicht werden.Es benötigt ferner das paarig dazugehörige extrazellulär wirkende Zellmineral Natrium.Natrium und Kalium bilden eine sich ergänzende symbiontische Funktion. Natrium und Kalium im richtigen Verhältnis bewirken erst eine intrazelluläre Entgiftung, ermöglichen einen optimalen Zellstoffwechsel und bringen der Zelle Energie und ein hohes Membranpotential. In der Basen-Mineral-Mischung nach Dr. Ewald Töth sind Natrium und Kalium im richtigen Verhältnis und in einer optimalen organischen Verbindung vorhanden.Isolierte überdosierte Kaliumzufuhr kann zu Herzfunktionsstörungen wie Reizleitungsstörungenund Rhythmusstörungen führen. In Verbindung mit herzwirksamen Medikamentenkann es zu unangenehmen Nebenwirkungen und Funktionsstörungen kommen.

6. Können durch Mineralstoffzufuhr Nierensteine entstehen?

Werden die Mineralien im richtigen Verhältnis von Na/Ka und Ca/Mg und in ausgeglichenem Verhältnis von Organischen und Anorganischen eingenommen können keine Nierensteine entstehen. Die Basen-Mineral-Mischung nach Dr. Ewald Töth erfüllt diese Kriterien, verhindert Nierensteinbildung und beugt Gefäßverkalkung vor. Eine Studie der Universitätsklinik Bonn veröffentlicht in der Zeitschrift für Gastroenterologie 2003, 41:733 zeigt auf:Ausreichende Calziumcitratzufuhr verhindert Nierensteinbildung. Es verhindert die Oxalatabsorbtion und damit die Oxalatsteinbildung. Oxalate werden durch die Nahrung zugeführt z.B. Spinat, Rhabarber und andere Gemüsesorten.

7. Die Bedeutung des Acidum Citricum in einer medizinisch funktionsfähigen Basen-Mineral-Mischung

Acidum Citricum = natürliche Zitronensäure AcidumCitricum erhält eine für die Verdauung wichtige Säure aufrecht. Sie ist ein wichtiger Bestandteil des Energie-Zellstoffwechsels und verstoffwechselt basisch. Acidum Citricum führt mit Carbonat zu einem Sprudeleffekt. Damit wird CO2 frei und es kommt zu einer Durchmischung und Verkleinerung der Mineralstoffverbindungen bis auf die Molekularebene.

8. Kann durch eine feineVerreibung der Mineralien eine bessere Zellaufnahmeerreicht werden?

Durch mechanische Verreibung kann niemals eine Zerkleinerung auf Molekulargröße und eine bessere Zellaufnahme erreicht werden.(Vergleichsweise sind verriebene Mineralien undmit Sprudeleffekt durchmischten Mineralien so groß wie ein Wolkenkratzer zu einem Sandkorn).

9. Wie funktioniert die Regulation der Magensäure durch eine ganzheitsmedizinisch entwickelte Basen-Mineral-Mischung und 10. Die meisten Basenpulver neutralisieren die Magensäure. –Warum bleibt die Säurefunktion des Magens durch die Basen-Mineral-Mischung nach Dr. Ewald Töth erhalten?

Acidum Citricum bzw. Citratverbindungen erhalten im Magen ihre Säure und verhindern eine vollständige Neutralisierung der für die Desinfizierung und Verdauung notwendigen Magensäure. Im weiteren Verlauf verstoffwechselt Acidum Citricum und die Citratverbindungen basisch. Zu viele Carbonatverbindungen wie Kalium Carbonat, Magnesium Carbonat und Calcium Carbonat wirken zu stark alkalisierend oder neutralisieren die wichtige Magensäure. Dies führt zu massiven Stoffwechselstörungen.Das eiweißverdauende Enzym Pepsin wird im Magen gebildet und benötigt die Magensäure um zur Wirkung zu kommen. Bei Verringerung der Magensäure entsteht Fäulnis und Faulgasbildung. Dadurch entstehen Leber, Gehirn und zellschädigende Gifte.Durch den Wegfall der Magensäure ist auch keine desinfizierende, keimschützende Wirkung vorhanden. Krankmachende Keime, Pilze und Parasiten können sich im Magen und Darm vermehren und gelangen dort ins Blut und in alleKörperorgane.Aus diesem Grund werden oftmals von Fachärzten und Schulmedizinern Basenpulver kritisiert und abgelehnt. Eine nach ganzheitsmedizinischen Gesichtspunkten entwickelte Basen Mineral Mischung mit einem überwiegenden Anteil an Citrat-Verbindungen und Acidum Citricum als Säure-Regulation verhindert eine Neutralisierung der Magensäure.Sie wirkt nicht neutralisierend sondern regulierend auf die Magensäure. Der Magen ist einer der wichtigsten Basenlieferanten für den KörperEr produziert in den Zellen der Magenwand aus:Na Cl, H2O u. CO2 à HCL + NaHCO3Salzsäure und Basen. Das Verhältnis von Salzsäure zu Basen beträgt 1:2,5 Die wichtigste Aufgabe des Magens ist nicht die Salzsäureproduktion sondern die Basenproduktion. Werden die Säuren durch ein unfachgerechtes Basenpulver neutralisiert wird auch die 2,5-fach überwiegende Basenlieferung an den Köper unterbrochen. Die Baseneigenregulation wird gestört. Durch unfachlich zusammengestelltes Basenpulver zeigen sich im Harn zwar basische Werte, weil das Basenpulver lediglich ausgeschieden wird. Die Körpersäfte und alle Gewebearten bleiben sauer. Durch die optimale Zusammensetzung der Basen-Mineral-Mischung werden bereits im Magen Mineralionen wie Na+, K+, Ca+ und Mg+ gebildet. Diese durchwandern die Magenwand und neutralisieren die Säuren über das Blut die Lymphe und die Körpergewebe.Durch das Basischwerden des Körpers hört der Magen mit der Überproduktion von Basenbildung und mit der übermäßigen Säurebildung in den Magen auf, die er in den Körper abgeben würde. Mit der Basen-Mineral-Mischung nach Dr. Ewald Töthwerden 3 wichtige Wirkungen erreicht: I. Verhindert den Verlust der wichtigen Basenspeicher (auspowern des Basenlieferanten Magen) was später zu einer anaziden Gastritis (Säuremangelgastritis) mit massiver Verdauungsproblemen führen kann. II. Es vermindert die überschießende Magensäure (HCL) Produktion im Magen. Damit wird eine reizende Entzündung des Magens (hyperacide Gastritis), Ulcusbildung und Magenschmerzen durch übermäßige Säure verhindert. III. Die Basen-Mineral-Mischung nach Dr. Ewald Töth neutralisiert nicht die Magensäuresondernreguliert diese auf ein gesundes Maß.Eine ärztlich entwickelte Basen-Mineral-Mischung aus ganzheitsmedizinischer Forschung und in 20jähriger Praxis getestet, erfüllt als ein Produkt sowohl extrazelluläre, intrazelluläre und transzelluläre Entsäuerung und reguliert die Magensäure und fördert die natürliche Basenproduktion.

11. Warum gelangt die Basen-Mineral-Mischung nach Dr. Ewald Töth durch die Gewebefilter und erreicht eine Entsäuerungaller 8 Körperflüssigkeiten?

Eine mit Licht-Quanten aktivierte Basen-Mineral-Mischung mit allen Mineralstoffen in richtiger Verbindung und Verhältnissen erreicht alle 8 Körpersäfte und 7 Gewebearten.Durch die:extrazelluläre,intrazelluläre und transzelluläre Wirkung und hoher Licht-Quanten Aufladung der Basen-Mineral-Mischung ist ihre ganzheitliche entgiftende, regulierende und energetisierende Wirkung deutlich spürbar.

12. Kriterien einer medizinisch wirkungsvollen Basen Mineral Mischung?

Das Verhältnis von organischen und anorganischen Verbindungen ist entscheidend. Der anorganische Anteil muss geringer sein, d. h. wenigCarbonatverbindungen. Dadurch ist ein Wirken in allen 8 Körpersäfte gewährleistet. Zu den 8 Körpersäften gehören:Blut, Lymphe, Liquor (Gehirn-und Rückenmarksflüssigkeit), Drüsensäfte, intrazelluläre und extrazelluläre Flüssigkeit, Harn sowieGelenksflüssigkeiten.Eine nach ganzheitsmedizinisch Gesichtspunkten entwickelteBasen-Mineral-Mischung enthält daher sehr wenig anorganische Mineralstoffcarbonatverbindungen. Sie besteht aus jenen 4 Mineralstoffen welch der Körper nicht selbst erzeugen kann, wie Na, Ka, Ca, und Mg. Die 4 Mineralstoffe bilden immer 2 Funktionspaare Ca/Mg, Na/Ka und müssen in einem bestimmten Verhältnis vorliegen.Um sich gesund zu erhalten ist eine regelmäßige Zufuhr unumgänglich.Es sollten: 1.) Keine Zusatzstoffe wie Zucker, Lactose, Glucose, Mannitolum, Sorbit ect. enthalten sein -verstoffwechseln sauer. 2.) Natriumverbindungen, aber kein Natriumchlorid (Salz) enthalten. 3.) KeineSpurenelemente und Vitamine und Darmflorpräparate enthalten sein. Diese Zusatzstoffe überlasten den Organismus und verhindern eine optimale Säure-Basen Regulation. Eine Basenpulver mit Zusatzstoffen gelangt nicht durch die Gewebsfilter in die Körpersäfte und in die Zellen. Was hätten Darmbakterien, Vitamine, Zucker oder Ascorbinsäure in einer Gelenksflüssigkeit, Gehirn-oder Augenflüssigkeit zu tun? 4.) Vitamine, Spurenelemente und Darmbakterien sollten getrenntzugeführt werden. Achten sie darauf, dass sie nicht Ascorbinsäure, sondern natürliches Vitamin C zuführen. Ascorbinsäure verstoffwechselt sauer und blockiert die Entsäuerung und Entgiftung.

13. Warum sollte eine Basen-Mineral-Mischung keine Spurenelemente, Vitamine, Ascorbinsäure und Darmflorapräparate enthalten?

Darmflorakombinierte Basenpulver können besonders bei Säuglingen, Kleinkindern aber auch bei Erwachsenen zu Verdauungsstörungen, Blähbauch, Durchfällen und Verstopfung führen. Darmflora aufbauende Präparate sollen von einem Arzt der die Symbioselenkung beherrscht verabreicht werden. Dieser Arzt wird die richtige von verschiedenen physiologischen Darmbakterienkulturen wählen und der Person die angepasste Dosierung verordnen.Vitamine und Spurenelemente sollen in der richtigen Dosierung mit etwas Abstand zur Basen-Mineral-Mischung eingenommen werden. Diese sollten natürlicher Herkunft sein in der natürlichen Verbindung mit den sekundären Pflanzenstoffen vorliegen.

14. Welche Funktion hat die Licht-Quanten Aktivierung ? und 15. Wie kommt es durch die Licht-Quanten Aktivierung von basischen Mineralien zu Erhöhung des Zellmembranpotentials? und 16. Welche Wirkung haben die Licht-Quanten bei der Entgiftung und Entsäuerung?

Die mit Licht-Quanten geladenen Mineralstoffe führen der Zell-Membran-Ionenpumpe (ZMI-Pumpe) die für den Zellstoffwechsel notwendige Energie zu. Einer kranken und übersäuerten Zelle fehlt primär Energie in Form von ATP (Adenosin-Tri-Phosphat = chem. Energieträger).ATP wird in den Zellorganellen der Mitochondrien durch Vermittlung von Licht-Quanten und Elektronentransfer in den Enzymketten gebildet. Ohne funktionsfähiger Zell-Membran-Ionenpumpe (ZMI) kann kein Zellstoffwechsel und keine Entsäuerung erfolgen. Daher haben viele Menschen trotz Einnahme von Basenpulver keine Verbesserung ihrer Beschwerden und können auch nicht zu-oder abnehmen. Licht-Quanten aktivierte Mineralstoffe führen der Zell-Membran-Ionenpumpe die notwendige Energie (Erhöhung der ATPase) zu. Daher können Schlackenstoffe und Säuren ausgeleitet und Nährstoffe aufgenommen werden. Durch die Zufuhr von Licht-Quanten geladenen Mineralstoff-Ionen in dem richtigen Verhältnis von intra-und extrazellulären Mineralien wird durch die unterschiedliche Ionen-Konzentration ein hohes Membranpotential aufgebaut.Die Funktionsfähigkeit und Entgiftungskraft der Zelle ist abhängig von der Membranspannung. Diese wird durch Licht-Quanten und ATP und den basischen Mineralstoffen gebildet.

17. Kann die Basen-Mineral-Mischung während der Schwangerschaft eingenommen werden?

Die Basen-Mineral-Mischung kann unbedenklich während der Schwangerschaft eingenommen werden da sie ausschließlich aus natürlichen Mineralsubstanzverbindungen besteht.Während der Schwangerschaft besteht ein 2,5 –3,5 facher Mineralstoffbedarf.Das basische Fruchtwasser (pH-Wert 7,5-8,5) muss ständig neu gebildet werden. Die Basen-Mineral-Mischung nach Dr. Ewald Töth hat durch die besondere Zusammensetzung die Eigenschaft durch die Plazentaschrankendurchzukommen, das Fruchtwasser mit wertvollen organischen und anorganischen Mineralstoffen zu versorgen und einen hohen basischen pH-Wertaufrecht zu erhalten. Dies schenkt dem werdenden Kind ein gesundesLebensmilieu für eine optimale Entwicklung und der Mutter ein schönes Geburtserlebnis.

18. Kann die Basen-Mineral-Mischung auch Säuglingen, Kleinkindern und Kindern gegeben werden?

Kinder im Wachstum und Entwicklung benötigen die 2,5fache Menge an Mineralstoffen wie Erwachsene. Die Basen-Mineral-Mischung nach Dr. Ewald Töth kann auch Säuglingen, Kleinkinder und Kinder verabreichtwerden, weil sie frei von künstlichen Zusatzstoffen wie Vitaminen, Spurenelementen und Darmflorapräparaten sind.