Himalaya-Salz

Himalaya-Salz ist pure Energie, heute wichtiger denn je ! In diesem Natursalz aus dem Vorland des Himalayagebirges befinden sich Spurenelemente und Mineralien, die für den menschlichen Körper sehr wichtig sind.
Wir bieten Ihnen Himalaya-Salz naturbelassen und unjodiert als:
Kristallsalze zum Salzen und Würzen und Salzkristalle zum Ansetzen von Sole:

sehr „gschmackig“

1kg Euro Kristallsalz bzw. Salzkristalle: 7,29


Die Zubereitung der Sole mit Himalaya-Salz

Unser Angebot: Himalaya-Salz

Bemerkenswert ist, dass die schädliche NaCL Wirkung des Kochsalzes (Blutdruckerhöhung!) nicht auftritt.

Man nimmt einen oder mehrere Salzkristalle und bedeckt sie mit Wasser. Nach einer Stunde haben sich die Kristalle soweit aufgelöst, dass eine 26% gesättigte Salzlösung entstanden ist. Nun entnehmen Sie einen Teelöffel der Sole und füllen die Sole in einem Glas mit Wasser auf. Täglich trinken, am besten auf nüchternen Magen!

Verkauf: jeden Mittwoch und Samstag 8-12 Uhr. Drogerie Lötsch, Hinterstadt 23 4840 Vöcklabruck 0664 4414 759


Basen-Energiebündel und Energieplan

Das Basen-Energiebündel von Dr. Ewald Töth

20 Sticks a 10 g  35,90

Das Basen Energie Bündel  von Dr. Töth enthält zusätzlich zur bewährten Basen- Mineral Mischung ein funktionelles Kohlenhydrat und wertvolle Mineralsalze um im Alltag, im Beruf, beim Lernen oder beim Sport wieder so richtig in Schwung zu kommen. Der inkludierte 7 Tage Energiebündel-Plan gibt zusätzliche Motivation um sich wieder voller Energie zu fühlen.

Anmerkung: ein hervorragendes, gut schmeckendes Produkt!

Alle jene, die ins Detail gehen wollen, klicken auf den
Energieplan. Das Studium erfordert etwas Zeit, es lohnt sich unbedingt.

Viel Spass !

Der Energieplan

by drogerie lötsch, vöcklabruck

0664 4414759

Energie für den Tag

energie für den tag
von mag. max w. lötsch

1. nach dem frühstück: 

energiewecken:

 die energie im körper sollte vom kopfscheitel zum zwerchfell und dann in die füße fließen. dabei sind meist das kiefer und die knie als energiesperren zu überwinden.

  •  ein lockern des kiefers (durch bewegung) senkt den muskeltonus im ganzen körper, ein leichtes anwinkeln der knie vermeidet den venenstau  und ein heben und senken der fußspitzen ermöglicht den energiefluß bis in die zehen, der durch schütteln der beine unterstützt werden kann. nach schütteln der hände ist die energie (=wärme) in den fingerspitzen (wie auch in den zehenspitzen) spürbar!
  •  das zwerchfell stellt die energetische verbindung von oberer und unterer körperhälfte dar. durch atmen wird das zwerchfell, das chi, energetisiert. durch  einatmen wird das zwerchfell gehoben, beim ausatmen tief und fest mit den händen nachdrücken, damit auch gefühle zum laufen kommen können.   zumindest 5x, dann sanftes klopfen auf das zwerchfell,  bewirkt ein aufwecken unserer zentralenergie.
  •  wippen Sie auf den Zehenspitzen und laufen Sie ganz leicht auf dem Stand, versuchen Sie zuerst die Zehen, dann die  Fußsohlen, Sprunggelenk, Knie und Hüftgelenke zu spüren. Sagen Sie sich z.B. vor. „Ich spüre jede Zehe, meine ganze Fußsohle berührt den Boden, ich bewege meine Sprunggelenke. Das Sprunggelenk ist verbunden mit dem Schienbein, das Schienbein bewegt das Knie, das Knie bewegt den Oberschenkel, der Oberschenkel bewegt sich in der Hüfte „. Strecken Sie Ihre Wirbelsäule und „erfühlen“ Sie Ihre Schultern, an denen die Gelenke ihrer Oberarme sitzen. Heben Sie die Schultern, bewegen  Sie die angewinkelten Arme aus der hochgehobenen Schulter heraus.  Danach recken Sie Arme und die Hände in die Höhe, schütteln Sie sie, lassen Sie die Sonne bzw. Energie durch die nach oben gestreckten Hände über den Körper in Beine und letzlich durch Sie hindurch in den Boden strömen.

 verwurzelung:

  •  festen boden unter den füßen suchen, richtig mental verwurzeln (erdung bis tief in die erde, luftwurzeln aus der körpermitte aus allen richtungen in die erde vorstellen, mich wirft nichts um!) Jetzt sind  Sie bereit für jeden noch so anstrengenden Tag.

2. im laufe des vormittags:

 einnahme der basen-mineralmischung nach dr. töth

die basenmineralmischung nach dr. töth ist mineralienlieferant für zelle und lymphe zum säureausgleich. im laufe des tages sind dann zumindest 2 bis 2,5 liter leitungswasser (kein mineralwasser !) oder kräutertee notwendig, damit der körper die durch die basen-mineralmischung neutralisierten säuren nicht als schlacken deponiert. diese schlacken werden ansonst zuerst im lymphenbereich, sprich bindegewebe z.b cellulitis, abgelagert, in weiterer folge in den gelenken (rheuma ) oder in den organen selbst  als gallen- oder nierensteine abgelagert.
mineralwasser sollte gemieden werden. es enthält keine organisch gelösten mineralien, hat nicht die geeignete schwingung zur säureneutralisierung

ein körper ist dann am leistungsfähigsten, wenn die körperflüssigkeiten top sind. eine durchschlackte lymphe und in weiterer folge schlimmer noch ein übersäuertes blut ( gefahr für infarkte) bewirken einen schwachen nährstoffdurchlauf, eine schwächere drüsenleistung, eine gefährdung des nervengerüsts usw.. ist die lymphe als depot ausgereizt, kommen die organe dran, nierensteine, gallensteine, gelenksentzündungen usw. sind die programmierte folge.

eine täglich eingenommene basenmineralmischung bewirkt, dass der körper, der mineralien zum säureausgleich braucht, nicht auf seine eigenen mineraliendepots wie knochen, haut, zähne (=kariesgefahr), blutgefäße und gelenke (!) usw. zugreift, was eine sogenannte abnutzung der gelenke, extreme trockenheit der haut oder eine  durch die cholesterinüberproduktion bewirkte arterienverengung zur folge hat.

wichtig:
 säuernd ist alles süße, kaffee, auch schwarzer tee, zuviel fleisch, rindsuppenwürfel !!!, weißbrote usw., natürlich auch der stress. unsere nahrung sollte zu 80% aus basen und zu 20% aus säuren bestehen.
es gibt die theorie, dass der mineraliensuchende körper das calcium aus den blutgefäßen herauszieht. der körper reagiert mit einer reparaturmaßnahme der so geschwächten arterien und bildet cholesterin, das nicht beste qualität hat.  cholesterin daher nicht immer ein fettproblem !!

 trinken, trinken, trinken

hin und wieder das chi aktivieren !    merke: der geist bewegt das chi, das chi bewegt den körper !

nachdem viele menschen rückenprobleme haben, ist ein mehrmaliges energetisieren des nierenbereiches sinnvoll. man atmet sozusagen in die nieren, zuerst in die rechte, dann in die linke. hand auf die niere, 5-10 x tiefes atmen in die nierengegend, die sich beim einatmen hebt und beim ausatmen senkt. danach heraufklopfen der energie aus dem gesäßbereich heraus seitlich der wirbelsäule bis oberhalb der nierengegend. das klopfen kann sowohl mit handflächen als auch mit dem handrücken erfolgen, energieschwache stellen fangen extrem zum kribbeln an. danach ist der nierenbereich gut durchwärmt und viel öfter schmerzfrei.

3. der nachmittag:

alles leben dieser erde entsteht und wächst mit hilfe des sonnenlichts! jede zelle unseres  körpers wird von licht gesteuert und von lichtquanten ernährt. auch der feinstoffliche körper und die seele benötigen licht als nahrung. dr. med. ewald töth hat unter verwendung von superionisiertem wasser, licht, naturkristallsalz und ätherkraft ein überzeugendes „lebensmittel“ entwickelt, das sowohl der zellentgiftung, der reduzierung der zellalterung, der leistungssteigerung im sport und alltag als auch der regulierung des mikrobiologischen milieus dient. nicht vergessen sei die radikalenfängerwirkung, z.b. für raucher von hohem wert!

 licht quanten-aqua extra stark nach dr. töth:

jetzt ist ein guter zeitpunkt für die lichtquanten, überhaupt dann, wenn noch einiges an arbeit ansteht: 10 ml auf 1 liter wasser, über den nachmittag verteilt
ganz allgemein gilt: um den organen bzw. den körperzellen neue energien zu geben, ist die einnahme von lichtquanten extra stark über einen längeren zeitraum sinnvoll, weil unsere industrielle nahrung kaum sonnenenergie enthält und es so zu dramatischen energiedefiziten kommt (depressionen). durch spezielle lichtquanten nach dr. töth (blau, grün, gelb, rot) kann man zusätzlich die geistige energieebene ausserordentlich gut fördern.

4. der abend:

 nach stressigem tag ist jetzt entweder ein teelöffel der basenmineralmischung nach töth auf 1/4l wasser oder ein aloe vera saft angesagt. aloe vera ist ein ausgezeichneter mineralienlieferant, besonders für darm und immunsystem. man nimmt ½ stamperl pur oder mit wasser verdünnt. auch melasse oder schindeles mineralien wären denkbar.

man sollte sich bemühen, immer wieder die energie im körper zu wecken und fließen zu lassen, damit keine stauungen entstehen. (technik siehe oben). wer sich mit meridianen beschäftigt, kann gestaute zonen äußerlich mit dem bittersegen-kräuterspray nach fischer–reska aktivieren.

gut bewährt hat sich auch eine zumindest 5 minütige gründliche massage, kneten und klopfen der fußsohle, weil man hier die energie des ganzen körpers inkl. lymphflüssigkeit erreicht. die zehen finden im kopf und gesichtsbereich ihre entsprechung, je mehr man sich der ferse nähert, umso mehr bearbeitet man die energiezentren abwärts der körpermitte. die lymphanregung erfolgt dort, wo die zehen beginnen bzw. zwischen den zehen.

wer aura sehen kann, sollte jetzt noch seine aura überprüfen und er sollte sich noch einige mentale techniken für den nächsten tag zurechtlegen:  beispiel:wer viel stiegensteigen muss, stellt sich ein seil um seine körpermitte vor, das ihn nach oben zieht. üben und ausprobieren, der effekt ist verblüffend.

5. enorm wichtige sonderprobleme:

 sonderproblem entschlackung:

zunehmende verschlackung bedeutet zunehmenden alterungsprozess bzw. abnehmende leistungsfähigkeit. sowohl körperlich als auch geistig.

bei den entschlackungsmaßnahmen man muss achten, in welchem zustand man sich befindet !!

derjenige, der regelmäßig basenmineralmischung nach dr. töth nimmt und 2-2,5 liter wasser trinkt, wird kaum verschlacken und hat keine probleme.
derjenige, der verschlackt ist, schlägt mit der basenmineralmischung nach dr. töth zwei fliegen mit einer klappe. sie bricht die schlackenverbindung auf und gewährleistet gleichzeitig die neutralisierung der beim aufbrechen wieder frei werdenden säuren. jetzt heißt es aber trotzdem trinken, trinken, trinken, damit ausgeschwemmt werden kann.

achtung: wird bei großer verschlackung nur kräutertee getrunken und keine mineralien nachgereicht, dann bricht zwar der tee die verbindung mineral und salz, also die schlacke, auf. dabei wird dummerweise das salz der säure wieder zur aktiven säure und damit  zu einem zusätzlichen säurelieferanten , und die gefahr eines infarktes steht im raum, da das blut sauer und damit steif und unelastisch wird und es zu massiven durchblutungsproblemen bis zum infarkt kommen kann. wird in dieser phase zuwenig getrunken, beginnt der körper wasser in den beinen zurückzuhalten, weil die „verdünnung“ der säure zuwenig ist und der körper den säureschub fürchtet.

 sonderproblem ausleitung:

nahezu immer sind bei stark verschlackten menschen die nieren nicht allzu leistungsfähig, da sie sich vor zu sauren flüssigkeiten schützen und nicht aktiv werden. das merkt man an bamstigen fingern und dunklen ringen unter den augen. sehr wichtig ist daher die ausleitung durch ein basenvollbad oder ein basenfußbad, das durch die osmotischen eigenschaften zwischen säuren und basen die schlacken nach außen zieht. die gebadeten füße wirken hier wie eine hilfsniere! baden, baden, baden!

Stoffwechsel-Eisen-Energetikum

Stoffwechsel-Eisen-Energetikum

Nahrungsergänzungsmittel

  •      Zur Unterstützung der normalen Blutbildung und des    Sauerstofftransports, des Energiestoffwechsels und der normalen Funktion des Immunsystems.
  •         Gut verwertbares Eisen 
  •         Laktose- und glutenfrei
  •         Vegetarisch/vegan
  •         Wichtig im gebärfähigen Alter, bei einseitiger Ernährung   und bei besonderer geistiger und körperlicher Belastung.
  •         Erhältlich als alkoholhaltiges Konzentrat zum Verdünnen

Für Gesundheit und Leistungsfähigkeit ist eine ausreichende Versorgung mit lebenswichtigen Nährstoffen unverzichtbar. Eisen muss regelmäßig und ausreichend über die Nahrung aufgenommen werden, da unser Körper dieses lebenswichtige Spurenelement selbst nicht bilden kann sowie täglich eine bestimmte Menge verbraucht und verliert.

Das Spurenelement Eisen ist vor allem an der Bildung roter Blutkörperchen beteiligt und somit unverzichtbar für den lebensnotwendigen Sauerstofftransport im Blut. Es ist auch bedeutend für die mentale Verfassung und Leistungsfähigkeit, da es zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung beiträgt. Eisen hat auch eine Funktion bei der Zellteilung und somit eine vorteilhafte Wirkung auf den Stoffwechsel. Es trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems und zur Abwehr gegen äußere Einflüsse bei und ist für die Erhaltung der normalen Muskelfunktion und den Energiestoffwechsel von Bedeutung. Zudem ist es ein wesentlicher Bestandteil vieler Enzymprozesse im Körper.

ganz ohne Eisen geht es nicht…

In besonderen Lebensphasen oder Lebenssituationen besteht generell ein erhöhter Bedarf an Mineralien und Spurenelementen.

Das trifft vorzugsweise auf Personen mit unausgewogener Ernährung, in der Wachstumsphase oder im Alter aber auch auf Personen, die schwere körperliche Arbeiten verrichten sowie Ausdauer- und Leistungssportler zu. Frauen haben aufgrund einer verstärkten Menstruation, in den Wechseljahren oder im Verlauf der Schwangerschaft und in der Stillzeit ebenfalls einen gesteigerten Bedarf an Eisen.

Menschen mit besonderen Ernährungsgewohnheiten wie Vegetarier, Veganer oder während einer Fasten-/Entschlackungskur bietet das Stoffwechsel-Eisen-Energetikum eine ideale erfrischende Eisenzufuhr. Durch ein besonderes Herstellverfahren enthält das Stoffwechsel-Eisen-Energetikum das Spurenelement Eisen in einer für den Organismus gut verträglichen Form.

Aufgaben des Eisens

Eisen trägt zu einem normalen Sauerstofftransport im Körper, zu einem normalen Energiestoffwechsel, und zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei.

Weiters trägt es zur normalen Bildung von roten Blutkörperchen und Hämoglobin, zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung und zur normalen kognitiven Funktion bei.

Verzehrempfehlung

  • Täglich 1 x 4 ml in . L Wasser mit 1 TL Honig oder ähnlichem gesüßt.
  • Den besten Nutzen erzielen Sie, wenn Sie das Stoffwechsel-Eisen- Energetikum – Dr. Ewald Töth® in der Früh oder tagsüber trinken.
  • Wenn Sie Diabetiker sind, verwenden Sie einfach Ihren gewohnten Süßstoff
    in der jeweiligen Menge.
  • Als Dosierungshilfe verwenden Sie einfach die in der Packung beiliegende Pipette!

Bestellung:

loetsch@aon.at oder 0664 44 14 759 oder Mittwoch und Samstag 8-12 Uhr

Vöcklabruck Hinterstadt 23

Stoffwechsel-Eisenenergeticum: 100 ml  54,50      50 ml 28,50

 

Die Meridiane als Energieleiter

Die Meridiane (eine Einführung)

nach Maria Maryam

Wir führen bei den einzelnen Meridianen  in ungeordneter Reihenfolge auf, welche Bereiche mit ihnen verbunden sind und welche Probleme bei Schwäche auftreten können.

Die Zuordnung der Energie-Meridiane

(Außer den ersten beiden Meridianen verlaufen alle Meridiane paarig)

Zentralgefäß (Vorder-, Haupt-Meridian) – seine Energie fließt von unten nach oben.
Verlauf: Vorne: Von der Mitte des Schambeins bis unterhalb der Unterlippe.
Schwächung durch Denken, Wirbelsäulenprobleme, Verschaltung zwischen Körper und Geist, Verspannungen im hinteren Kopfbereich. Bei Schwäche des  Zentralgefäßes sind alle anderen Meridiane auch schwach.

Gouverneursgefäß (Hinter-Meridian) – seine Energie fließt von oben nach unten.
Verlauf: Von oberhalb der Oberlippe bis Steißbein-Ende.
Wirbelsäulenprobleme.

Magen-Meridiane – ihre Energie fließt von oben nach unten.
Verlauf: Vorne: Vom unteren Rand der Augenhöhlen, unterhalb der Pupillen bis kleinzeh-seitiger Nagelfalz der zweiten Zehen.
Magenbeschwerden, Speicheldrüsen, Brustdrüsen, Nahrungsmittel-Allergien, Zahnwurzeln der Schneidezähne bis zu den ersten Eckzähnen oben und unten. Sitz der alltäglichen (nicht der tief empfundenen) Gefühle.

Milz-Pankreas-Meridiane – ihre Energie fließt von unten nach oben.
Verlauf: von den zur Körpermitte weisenden Nagelfalzwinkeln der großen Zehen bis zum Punkt auf den mittleren Achsellinien im 6. Intercostalraum.
Zuckerspeichernd, zuckerverdauend, Störungen des Immunsystems, Verdauungsprobleme, Über- und Unterzuckerung, basisches Abpuffern der Magensäure, Schulterblätter unterschiedlich hoch, Kummer, Sorge, mangelndes Trauen, Überessen (Süßigkeiten), Übersäuerung.

Dünndarm-Meridiane – ihre Energie fließt von unten nach oben.
Verlauf: Von den äußeren Nagelfalzwinkeln der kleinen Finger bis zum Punkt zwischen Tragus und Kiefergelenk vor den Ohren.
Kniebeschwerden, u.a. Knacken im Knie, Nackenverspannungen (2. Halswirbel), Entscheidungsschwierigkeiten, Verdauungsbeschwerden, Krämpfe im unteren Darmbereich, Mundschleimhaut-Entzündungen (Abszesse), Nasennebenhöhlen-Entzündung (Sinusitis).

Herz-Meridiane – ihre Energie fließt von oben nach unten.
Verlauf: Von der Mitte der Achselhöhlen bis zu den daumenseitigen Nagelfalzwinkeln der kleinen Finger.
Organischer „König“ des Systems, Intellekt, Körper-Geist, Verschachtelung des Sprechens, gewandtes Reden, Stottern, Schwindelgefühl, Schmerzen im Brustbereich, rote Augen, Bedingungslose Liebe.

Blasen-Meridiane – ihre Energie fließt von oben nach unten.
Verlauf: Von den Winkeln zwischen Augenhöhle und Nasenwurzel über den Rücken (!) bis zu den äußeren Nagelfalzwinkeln der kleinen Zehen.
Schwache Knöchel, Rückenschmerzen, Selbstorientierung des Körpers, Körperhaltung = Haltung im Leben, Selbstkontrolle, Selbstdisziplin, Blasenschwäche, Konzentrationsschwäche, Wadenkrämpfe, Kälteempfindlichkeit, Ischias, Oberkiefer, Wasserhaushalt, tränende Augen, laufende Nase, Selbstverantwortung.

 

 

 

 

Nieren-Meridiane – ihre Energie fließt von unten nach oben.
Verlauf: Von der Mitte zwischen den Zehenballen auf der Fußsohle über die Innenknöchel bis zu den Winkeln zwischen Brustbein und Schlüsselbein.
Stress, Probleme beim Treppensteigen, Hormonstörungen, Menstruationsstörungen, Herzschwäche, plötzliche Schweißausbrüche, Sexualität, Ohren, nachts auf die Toilette müssen, Lebensangst, Rast- und Ruhelosigkeit, Rechthaberei, Nicht-weinen-können.

Blut-Kreislauf-Sexus-Meridiane – ihre Energie fließt von oben nach unten.
Verlauf: Von einer Daumenbreite neben den Brustwarzen bis zu den daumenseitigen Nagelfalzwinkeln der Mittelfinger.
Blutdruck, Kreislaufsystem, Sexualität, Blut, bei Schwäche Lendenwirbelprobleme (Hüften ungleich hoch), „Wächter des Herzens“, Helfer-Syndrom, bei Frauen Beziehung zum Partner, bei Männern Beziehung zur Mutter, Prostata, Infektionen der Blutwege.

Dreifacher Erwärmer (Schilddrüsen-Meridiane) – Energie fließt von unten nach oben.
Verlauf: Von den kleinfingerseitigen Nagelfalzwinkeln der Ringfinger bis zu den äußeren Enden der Augenbrauen in einem Grübchen.
Infektionen, Probleme mit Zärtlichkeit, Organische Potenz, Libido-Verlust, Rückgrat-Probleme im Halsbereich, Mund-, Nase-, Augenentzündungen, Erkältungen, trockener Mund, Spannungsgefühl in den Zähnen.

Gallenblasen-Meridiane – ihre Energie fließt von oben nach unten.
Verlauf: Von einer Daumenbreite seitlich der äußeren knöchernen Augenhöhlenwinkel bis zu den kleinzehenseitigen Nagelfalzwinkeln der vierten Zehen.
Stoffwechselprobleme, Jucken und Tränen der Augen, Zahnfleischprobleme (Parodonthose), Völlegefühl nach Essen, Hand- und Fußflächen feucht und warm, Planung, Zielstrebigkeit, Choleriker, Neigung zu Gallensteinen, Koliken, Migräne.

Leber-Meridiane – ihre Energie fließt von unten nach oben.
Verlauf: Von den zur zweiten Zehe weisenden Nagelfalzwinkeln der großen Zehen bis zu den Punkten auf der Medioclavicularlinie zwichen den 6. und 7. Rippen.
Entgiftung, „Abfallbeseitiger“, Blutgerinnung, Säurebasen, Hormone, Enzyme, blutbildend, augenstärkend, Stress, Abbau von Stresshormonen, Zukunftsorientierung, tiefe Gefühle (Hass, Zorn, Wut, Eifersucht…)

Lungen-Meridiane – ihre Energie fließt von oben nach unten.
Verlauf: Von einer Daumenbreite unterhalb des Schlüsselbeins neben dem Rabenschnabelfortsatz bis zu den äußeren Nagelfalzwinkeln der Daumen.
Gähnen, schwierige Sauerstoff-Versorgung, Rauchen, Hautprobleme, schlechte Haare (hier auch: Niere), Atembeschwerden, Asthma, Bronchitis, Husten, Zahnfleischbluten, Melancholie, Depression.

Dickdarm-Meridiane – ihre Energie fließt von unten nach oben.
Verlauf: Von den daumenseitigen Nagelfalzwinkeln der Zeigefinger bis zu einer halben Daumenbreite seitlich der Mitte des Nasenflügels in der Nasolabtalfalte.
„Grober Schmutzableiter, Peristaltik, „alles, was stinkt“, (der Meridian endet an der Nase!), Mundgeruch, Verstopfung, Blähungen, schwaches Gedächtnis, Festhalten am Alten (selbst am Kot!), Stagnation, kann Trauer und Verlust nicht leben.

Immer die Frage nach dem „Warum?“

Die hier beschriebenen gesundheitlichen Probleme treten nicht nur  – wie oft gemeint – auf, weil die Meridiane schwach oder blockiert sind. Man sollte auch dazu sagen, WARUM sie blockiert sind. Nämlich durch eigene Gedanken und Gefühle! Wir selbst sind also dafür verantwortlich, wenn die Meridiane nicht frei sind, wie wir auch für die Entstehung der krankmachenden Energien durch unser Denken und Fühlen und für alle unsere Blockierungen selbst verantwortlich sind.

Wir möchten an dieser Stelle eine wichtige  Erfahrung weitergeben:

Achten Sie bitte darauf, dass kein Metall oder Stein-Band die Meridiane umrundet bzw. überquert (z.B. Ketten, Armbänder, Armbanduhren, Ringe), insbesondere nicht das Zentralgefäß und das Gouverneursgefäß (= die beiden Hauptmeridiane entlang unserer Wirbelsäule), die alle anderen Meridiane mitbeherrschen!
Warum ist das so wichtig?
Weil dadurch der Energiefluss der Meridiane blockiert wird. Besonders die Blockierung der Hauptmeridiane hat problematische Auswirkungen. Und wenn die Hauptmeridiane geschwächt sind, sind auch alle anderen Meridiane geschwächt!

Wie funktionieren Heilprozesse?

Wie funktionieren Heilprozesse?

Die effizienteste Methode, um zu erwünschten Heilprozessen zu gelangen, besteht darin, Heilprozesse zu verstehen. Der Heilprozess beginnt, wenn ein entsprechender Bedarf existiert. Gerät ein Mensch in einen disharmonischen Zustand (Krankheit, Infektion, Verletzung oder ähnliches) bemüht sich der Körper, mit seinen eigenen Mitteln zu reagieren. Es gibt einen Faktor, der allen unterschiedlichen Disharmonien eigen ist.

Der Stressfaktor

Stress kann definiert werden durch physischen Stress, (z.B. körperliche Überbelastung), emotionalen Stress,(Furcht, Wut, Erregung), mentalen Stress (Kritik, Ablehnung, Zweifel) und durch spirituellen Stress.(Apathie, Langweile, Weltschmerz).

Der Körper wiederum setzt dem Stress Heilfaktoren entgegen, die als Intentionen beschrieben werden können, den ursprünglichen Zustand (Wohlbefinden) wiederherzustellen. Diese Intentionen laufen einerseits unbewusst ab (Intentionen des Körpers), andererseits bewusst durch Willenskraft ab (Intentionen des Geistes).

Stress führt im Körper zu Verspannung, und körperliche Verspannung wiederum führt zu Behinderung der zellulären Aktivitäten. Die Behinderung der Zellaktivität ihrerseits behindert den Zugang zu gespeicherten Erinnerungen. Mit zunehmender körperlicher Spannung verschlechtert sich die Erinnerungsfähigkeit des Organismus. (Wie war es vor der Krankheit, was ist der Urzustand ?)

Nichts ist „natürlich“

Dieser Prozess kann sich über längere Zeit erstrecken und so unmerklich verlaufen, dass man leicht geneigt ist, es als „natürlichen“ Alterungsprozess hinzunehmen. Aber wenn der Körper langsam die Kontrolle über sich selbst verliert, so ist daran nichts, was zu recht die Bezeichnung „natürlich“ verdiente.

Die Intentionen des Körpers: (unbewusst)

Es steht fraglos fest, dass es eine natürliche Intention des Körpers gibt, bei Krankheit oder Verletzung wieder gesund zu werden. Denn in solchen Fällen beginnt der Körper, sofort den Schaden zu reparieren, so gut er kann.

Die Intentionen des Geistes: (bewusst)

Der zweite Aspekt ist die bewusste Intention, die auch als Motivation, Wille oder Willenskraft bekannt ist.

Aber: die Menschen können sich unterschiedlicher und widersprüchlicher Motivationen bedienen, welche die körperlichen Heilkräfte entweder unterstützen oder behindern. Die Fähigkeit, die bewusste Heilintention aufrechtzuerhalten, ist ein weiterer Diskussionspunkt. Wenn man sagt, dass jemand einen starken Willen hat, dann ist eigentlich damit gemeint, dass er sich auf etwas konzentrieren kann, ohne sich schnell ablenken oder entmutigen zu lassen.

Zusammenfassende Schlussfolgerung:

Der Heilprozess findet statt, weil der Körper die Mittel und die Intention dazu besitzt. Die Heilung verläuft noch besser, wenn die unbewusste Intention durch Auflösung störender Spannungen und durch die bewusste Intention unterstützt wird.

Anmerkung: eine ideale Unterstützung zum Ablauf unbewusster Heilprozesse ist der ZELLAKTIVATOR von Dr. Ewald Töth, weil er die Zellenergie drastisch erhöht. Einnahmezeit zumindest 4 Wochen lang !

Exkurs:

Wie funktioniert die Erinnerung ?

Die Erinnerung spielt, wie schon angedeutet, bei der Heilung eine wichtige Rolle: Die genetische Erinnerung wird in den Zellen gespeichert, nicht nur im Gehirn. Wenn eine Erinnerung aufgerufen wird, dann funktioniert das Gehirn wie ein Gerät der Informationsverarbeitung. Und die Erinnerung funktioniert assoziativ, d.h., dass Erinnerungen durch Verknüpfung von Bildern miteinander verbunden werden. Die Berührung eines Fahrradlenkers wird die Erinnerung daran wecken, wie man auf dem Fahrrad sitzt. Dieses Gefühl wird seinerseits die Erinnerung daran wachrufen, wie man das Gleichgewicht hält usw. Man kann sich das am ehesten so vorstellen, dass die meisten oder sogar alle Erinnerungen von zellularen Schlüsselgruppen abhängig sind, die zuerst stimuliert werden müssen, damit die Erinnerungsprozesse überhaupt erst starten können.

Im folgenden sollen zwei Schwerpunkte der Heilung unter zu Hilfenahme der Erinnerung dargelegt werden:

die Heilung mit der Kraft des Wortes und die Heilung mit der Kraft der Vorstellung.

Heilung mit der Kraft des Wortes

(nach Serge K. King „Instant Healing – Jetzt!“)

Affirmation:

Affirmationen sind Feststellungen, die wie Tatsachen klingen, allerdings mit der Einschränkung, dass sie zum aktuellen Zeitpunkt zutreffen können oder auch nicht. Das Ziel besteht darin, sie so auszusprechen, dass sie zu Fakten werden oder dass sie Fakten, die nur wenig glaubwürdig scheinen, untermauern. Eine effiziente Affirmation erkennt man daran, dass sie vom Körper als glaubhaft angenommen wird. Eine sehr effiziente Affirmation zeichnet sich dadurch aus, dass sie dem Körper dabei hilft, das zu tun, was er im Grunde schon sicher beherrscht. Für uns hier sind jene Affirmationen interessant, die den Körper bei der Selbstheilung unterstützen.

Viele Affirmationen sind zu abstrakt

Viele Affirmationen bleiben erfolglos, weil sie zu abstrakt oder zu intellektuell klingen. Der Körper kann sich einfach nicht auf sie einstellen. Beachten Sie bitte den riesigen Unterschied zwischen einer affirmativen Aussage wie „ die universelle Energie durchströh im Augenblick und mein Körper befindet sich im mustergültigen Zustand“ und der Aussage „Tag für Tag fühle ich mich spürbar besser“: „Universelle Energie“ und „in einem mustergültigen Zustand“ gehören nicht zum normalen Erfahrungs-und Wortschatz. Der Körper kann mit einer Aussage wie „sich besser fühlen“ sehr viel mehr anfangen.

ª     Affirmative Vergleiche: Verblüffende Erfolge lassen sich mit Vergleichen erzielen, die auf vertraute Erinnerungen abzielen:“Mein Geist ist so still wie ein Bergsee“; „mein Körper kann sich entspannen wie eine ruhende Katze“. Je besser, stärker oder angenehmer die Erinnerung ist, umso besser wird die körperliche Reaktion ausfallen.

ª     Affirmative Metaphern: Der Körper reagiert sehr intensiv auf plastische Bilder und Worte. Alle Eigenschaften und Zustandsformen, die Sie bewundern, eignen sich für die Heilung mit Metaphern. „Ich bin ein Baum voller Leben und Kraft“.

ª     Affirmative Schnellformeln: bei leichten Beschwerden funktionieren Schnellformeln wie „meine Hände sind warm“ oder „ich fühle mich wohl“ ganz gut. Das Vorsagen der Formel muss aber schon einige Zeit dauern.

Anweisung:

Anweisungen sind Befehle, Anordnungen und Belehrungen, die Sie ihrem Körper erteilen. In diesem Fall präsentieren Sie dem Körper keine Aussage, sondern sagen ihm indessen, was er tun soll oder in manchen Fällen, wie er es tun soll. Sie werden dieses Prinzip schon kennen, wenn Sie sich schon einmal gesagt haben: „Bleib ruhig!“. Genausogut können Sie sich sagen: „Werde gesund!“ oder „ Fühle dich wohl!“. Erstaunlich ist an dieser Methode, dass Ihr Körper auch umso schneller reagiert, je überzeugter und frühzeitiger Sie ihm die Anweisungen erteilen.

Knappe Anweisungen sind sehr gut, aber Sie können ruhig etwas kreativer sein. Ähnlich wie Affirmationen funktionieren auch Anweisungen besser, wenn Sie mit Bildern arbeiten.

Indirekte Anweisungen bestehen aus Wortpaaren, welche die Aufmerksamkeit Ihres Körpers auf Erinnerungen oder Bilder lenken und damit positive Sinneswahrnehmungen oder Gefühle hervorrufen.

Beispiele sehen wie folgt aus:

Fließendes Wasser; tropfender Regen; kühlender Wind; wärmender Sonnenschein; schmelzendes Eis; rieselnder Schnee; singende Vögel; brüllende Löwen. Diese Wortpaare wirken am besten, wenn Sie sie langsam und bedächtig aussprechen und anschließend eine Pause machen. Dann hat das Bild genügend Zeit, sich aufzubauen und zu stabilisieren. Für noch speziellere Resultate müssen Sie beim Aussprechen der indirekten Anweisung die bewusste Aufmerksamkeit auf einen bestimmten Körperteil konzentrieren. Denken Sie zum Beispiel an „schmelzendes Eis“, während sie ihr Bewusstsein auf eine verspannte Körperregion lenken.

Heilung mit der Kraft der Vorstellung :

(nach Serge K. King: „Instant Healing-Jetzt!“)

Die Vorstellungskraft ist eine unserer wichtigsten Begabungen, denn sie erlaubt es, uns vergangenes, gegenwärtiges und zukünftiges Geschehen ins Bewusstsein zu bringen.

Der bewusste Einsatz der Erinnerung, um dem Körper Heilreaktionen zu entlocken, ist leider ein stark vernachlässigter Aspekt der Heilkunst.

Die Heiler sind auf die Erinnerungsfähigkeit des Körpers angewiesen, gleichgültig ob sie sich dessen bewusst sind oder nicht. Aber viel zu wenige nutzen die körperliche Erinnerung für ihre Zwecke.

Serge K. King hat festgestellt, dass die Behandlung der unterschiedlichsten Beschwerden dann am erfolgreichsten ist, wenn die Patienten sich an Zeiten erinnern, in denen sie ihre Krankheit noch nicht hatten bzw. in denen sie kerngesund gewesen waren.

Wenn Sie diese Technik bei sich selbst anwenden wollen, gehen Sie davon aus, beziehungsweise stellen Sie sich vor, dass sich Ihr Körper an alles erinnern kann. Dann rufen Sie sich in aller Ruhe alle erreichbaren Details aus der Zeit ins Gedächtnis, als Sie die aktuellen Beschwerden noch nicht hatten.

Sinnliche Erinnerungen und positive Emotionen

Achten Sie darauf,  alle sinnlichen Erinnerungen zu berücksichtigen, insbesondere körperliche Bewegungen (Gehen, Tanzen, Positionswechsel, Haltungsveränderungen und dgl.) sowie positive Emotionen. Da das Gedächtnis assoziativ arbeitet, werden zunächst ziemlich unzusammenhängende Einzelheiten und Abschnitte wiederkehren. Diese zählen normalerweise zu den Elementen mit dem stärksten sensorischen und emotionalen Gehalt. Wenn Sie sich diesen Erinnerungsfragmenten intensiv zuwenden, werden Sie automatisch auf weitere Details stoßen. Sie können ihren Geist dazu einsetzen, die Erinnerungen in eine chronologische Reihenfolge zu bringen; das aber ist nicht unbedingt notwendig. Das Ziel dieser Übungsmethode ist es, Erinnerungen zu aktivieren, die Ihnen helfen, einen aktuellen physischen, emotionalen und mentalen Zustand zu korrigieren und/oder Ihren Körper dabei zu unterstützen, Immunreaktionen, Entspannungszustände, Kräfte, Energien und sexuelle Bereitschaft zu aktivieren. Dadurch werden in erster Linie die körperlichen Gesundheits- und Heilinstinkte mobilisiert, die der Körper als Erinnerungen gespeichert hat.

Suche nach körperlichen Indizien

Setzen Sie diese Übung zumindest solange fort, bis Sie die ersten Zustandsveränderungen wahrnehmen, so unscheinbar diese auch sein mögen. Sie sind nicht nach der Suche nach Wundern, obgleich Sie diese bereitwillig annehmen sollten, wenn sie auftauchen. Sie sind allerdings auf der Suche nach gutartigen Indizien, weil diese die Wendung zum Positiven ankündigen. Es kann sehr wohl sein, dass Sie noch weitere Lebensaspekte berücksichtigen und bearbeiten müssen, um die Stresssituation in den Griff zu bekommen; aber die vorgestellte Technik wird Sie erfolgreich dabei unterstützen, die körperlichen Heilressourcen zu mobilisieren.

Innere Neugestaltung:

Richard Bandler, der Begründer der neuro-Linguistischen Programmierung beschreibt eine Methode („Using your brain for a change“), die man als emotionale Sofortheilung bezeichnen könnte. Erinnerungen werden in Form von Erfahrungsmustern und emotionalen Ladungsmustern gespeichert. Wichtige Reminiszenzen, gleichgültig ob positiv oder negativ, werden von vielen Menschen als deutlich heller oder größer als die weniger wichtigen empfunden. Bandler fand heraus, dass die bewusste Verdunkelung oder Verkleinerung solcher Erinnerungen die emotionale Reaktion und/oder das Verhalten gegenüber ihnen dauerhaft verändert.

Allerdings sollte man immer drei wesentliche Faktoren im Auge behalten.

1.       Manche Erinnerungen sind so traumatisch, dass man nicht darüber sprechen möchte oder unfähig ist, die Veränderungen in Angriff zu nehmen.

2.     Manche Patienten haben soviel Persönliches in eine Erinnerung investiert, dass sie den Veränderungsprozess entweder nur vorspielen oder ihn strikt ablehnen.

3.     Sie können jede Variante austüfteln, die in Ihrem Sinne funktioniert.

Beispiele zu inneren Neugestaltung

nach Serge. K. King

Zirkusdekor: Aktivieren Sie eine Erinnerung, in der Sie jemand tatsächlich aus der Fassung gebracht oder ihre Gefühle verletzt hat. Ohne die Begebenheit zu verändern, setzen Sie der betreffenden Person ein Hirschgeweih auf und ziehen Sie sie wie einen Clown an. Dann lassen Sie weitere Clowns hinter der Person auftauchen und Faxen machen, während im Hintergrund Zirkusmusik erklingt. Wenn Sie fertig sind, blenden Sie die ursprüngliche Erinnerung für ein paar Sekunden aus. Anschließend lassen Sie sie mit den soeben getätigten Veränderungen vor Ihrem inneren Auge erscheinen. Normalerweise werden sich dann Ihre Gefühle über die Begebenheit abgeschwächt haben. Solange Sie sich diese Erinnerung mit den beschriebenen Veränderungen ins Gedächtnis rufen, wird  sie Sie niemehr so behelligen wie vorher.

Szenenwechsel: Rufen Sie sich ein unglückliches oder unangenehmes Ereignis ins Gedächtnis. Wandeln Sie, ohne das Ereignis zu verändern, die äußeren Umstände ab, indem Sie alles an einen Ort verlegen, der sich stimmungsmäßig so stark wie möglich von der ursprünglichen Umgebung unterscheidet. Wenn es ein lautes Ereignis ist, platzieren sie es mitten in der Wüste oder auf einer stillen Bergwiese. Jede friedvolle oder glücklich stimmende Umgebung wirkt grundsätzlich positiv, solange Sie die entsprechende örtliche Atmosphäre innerhalb der Erinnerung beibehalten können.

Schockgefrieren: Denken Sie an eine unglückliche oder unangenehme Begebenheit. Frieren Sie sie in eine dünne Eisschicht ein. Bewaffnen Sie Ihr aktuelles Selbst mit einem schweren Hammer und schlagen Sie das Eisgebilde in kleine Stücke. Kehren Sie diese Eisstücke in einen Eimer, den Sie zum Verdampfen des Eise in die Sonne stellen. Die Erinnerung ist für Sie gelöscht, nicht mehr vorhanden.

Symbolische Repräsentation: Eine der erstaunlichsten Sofortheilungstechniken beruht auf der Anwendung von inneren Symbole. Grundidee und Ablauf stellen sich wie folgt dar: Der Körper anerkennt gewöhnlich das als Realität, was die intensivsten sensorischen Reize bietet, und richtet sich nicht danach, ob etwas ausserhalb des Körpers oder innerhalb der geistigen Sphäre geschieht. Dazu kommt, dass der Körper auf symbolische Repräsentationen genauso intensiv reagiert wie auf die repräsentierten Fakten selbst. Damit wird auch verständlich, warum Träume so einen starken Einfluss auf die Gesundheit haben. Manche Menschen reagieren mit Allergien, wenn sie das Bild einer Katze sehen. Andere werden melancholisch, wenn sie ein Musikstück hören, dass während eines unglücklichen Vorfalls gespielt wurde. Einige beginnen zu lächeln, wenn sie einen bestimmten Duft schnuppern. (Pawlowsche Reflexe)

Nach Serge K. King gibt es einen sehr pfiffigen Weg, den Gebrauch von Symbolen zu einer vollwertigen Heilmethode zu machen.

Wenn Sie eine bestimmte Erfahrung reaktivieren, reagiert der Körper darauf, und wenn Sie die Erfahrung verändern, ändert auch der Körper seine Reaktion. Und da der Körper auf ein Symbol bekanntlich so reagiert, als wäre es eine reale Erfahrung, wird der Körper sich bei Veränderung des Symbols genauso verhalten, wie er auf die Veränderung einer Erfahrung reagiert, nämlich ebenfalls durch Änderung der Reaktion.

King nennt drei durchaus ungewöhnliche Beispiele, die aber bei entsprechender Konzentration zumindest einen Versuch wert sind:

Aus „Instant Healing“  :“Meine Mutter litt einmal unter sehr schweren Schmerzen in der Brust. Ich bat sie, mir zu sagen, wie sich die Schmerzen anfühlten, oder besser, was ihrer Ansicht nach so schlimme Schmerzen verursachen könnte. Sie erklärte mir, dass es sich so anfühlte wie eine schwere Bücherkiste, die ihre Brust zusammendrückte. Also empfahl ich ihr, sich eine Gruppe von stämmigen Männern vorzustellen, die kämen, um sie von ihrer Last zu befreien. Diese Szene musste sie sich dreimal mit allen Einzelheiten vergegenwärtigen. Wenige Minuten nach dem dritten Durchlauf waren die Schmerzen vollständig verschwunden. Einige Tage später vertraute sie mir an, dass der Arzt, bevor ich sie gesehen hatte, in ihrer Brust Tumore festgestellt hatte. Bei der darauf folgenden Untersuchung waren keine Tumore mehr zu erkennen.“

King schreibt weiter: „Immer wieder komme ich mit Menschen zusammen, die unter Kopfschmerzen leiden und mir erzählen, dass sich ihr Kopf anfühlt, als werde er von einem Schraubstock zusammenpresst. Darauf rate ich ihnen, sich vorzustellen, dass da tatsächlich ein Schraubstock sei und dass sie hinauflangen könnten, um ihn aufzudrehen. In fast jedem Fall verschwinden die Kopfschmerzen, nachdem wir das Bild durch drei Wiederholungen im Geist verankert haben. Ähnlich verhält es sich mit Menschen, die über furchtbare Rückenschmerzen klagen, so schlimm, als ob ihnen ein Messer im Rücken stecke. Ich empfehle ihnen, das Messer herauszuziehen. Die Schmerzen vergehen im Nu.“

In all diesen Fällen sind Schmerzen oder Beschwerden nicht unterdrückt worden. Zur Schmerzunterdrückung muss man die Aufmerksamkeit von den Schmerzen wegdirigieren, beispielsweise durch eine ablenkende Tätigkeit, mentale Beanspruchung oder durch Schmerzmittel; auch starke Muskelanspannung kann helfen, die Schmerzwahrnehmung zu verdrängen. Nichts von alledem kann aber die Ursache erreichen. Wenn Sie dagegen mit symbolischen Vorstellungen agieren, fördern sie die allgemeine Entspannung, die wiederum dem Körper ermöglicht, den Heilungsprozess erfolgreich fortzusetzen.

Abschließend: Machen Sie Gebrauch von Ihrer Vorstellungskraft ! Es spielt keine Rolle, ob Sie eine Erinnerung modifizieren oder sich mit einer Farbwolke umgeben; immer können Sie mit Hilfe der Vorstellungskraft ausgezeichnete Heilergebnisse erzielen; manchmal stellen sich die Resultate sofort ein, gelegentlich erst nach längerem, beharrlichen Üben.